Zurück
Historie
Wir waren seit September 2008 eine Gemeinschaft bürgerlichen Rechts (GbR), bestehend aus
3 Personen mit einem klaren Ziel:
Ein interaktives Museum für DDR Postkarten von 1949 bis 1989 im World Wide Web zu erstellen.


Diesem Ziel folgten wir fast 4 Jahre.
Bis zu 8 Leute beteiligten sich unentgeltlich, dieses Online-Museum aufzubauen.

Die nachfolgend aufgeführten Aufgabenverteilung ergaben sich aus den Fähigkeiten und Kompetenzen:
Hans J. Hartwig Betreiber
Scanner
Öffentlichkeitsarbeit
Klaus Loewe Betreiber
Administrator
Bearbeiter
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Nachtigall Betreiber
Konstrukteur, Entwickler und Datenbank-Entwickler
Layouter, Designer, Grafiker, Sound und Bildbearbeiter


Am 06.09.2008 wurde unsere Gemeinschaft in der Wohnung von Hans Born, mit folgenden
Domainnamen ins Leben gerufen:
  • ddr-postkarten-museum.de
  • ddr-postkarten-museum.com
  • ddr-ansichtskarten-museum.com
  • ddr-ansichtskarten-museum.de
  • deutsches-postkarten-museum.de
  • deutsches-ansichtskarten-museum.de
  • postkarten-museum.de
  • Die Anmeldung und Freischaltung erfolgte am 06.09. und 15.09.2008.
    Von diesem Zeitpunkt an stand uns das Internet für die Entstehung unseres Projektes:
    „DDR Postkarten Museum“ zur Verfügung.

    Von nun an hieß unser Museum: "DDR Postkarten Museum"
    Aus den Träumen und Ideen vieler interessierter Postkartensammler und Historiker
    entwickelten wir das 1. Interaktive DDR Postkarten Museum der Welt.



    Wir begannen mit dreitausend Postkarten.
    Am 07. Okt. 2009 eröffneten wir unser Museum mit dem Buchstaben „A“ erstmalig im Web.

    Die Zuordnung der Inhalte zu den Postkarten ermöglichte eine zielorientierte und
    systematische Suche auf unserer Datenbank.
    Die Darstellung und Informationen zu den einzelnen Postkarten waren sehr schnell erreichbar.

    Im Mai 2012 erreichten wir den letzten Buchstaben „Z“. Die erste Stufe unseres Projektes
    hatten wir erfolgreich beendet. Unsere Webseite bestand aus mehr als 8000 darstellbaren
    Seiten (Webseiten) und einer Datenbank mit 78 Tabellen, 33.000 Datensätze a 23 Feldern.
    Farben, Schrift, Logo, Visitenkarte, Bildergalerien, Animationen, Texte, Sound- und
    Bildbearbeitung. Das Grundgerüst war für jedermann im World Wide Web zugänglich.

  • Der Besucher konnte nach seiner Geburtsstadt suchen.
  • Straßenbahnen, Autos, Laternen, Kinos, Kindergarten oder Schulen
  • Außergewöhnliche Bauwerke, Plätze, Türme, Brücken, Straßen, Städte
  • Badestellen, Dampfer, Kähne usw...
  • All das und noch mehr, konnte gezielt abgefragt und dargestellt werden.
    Siehe Werkverzeichnis: http://ddr-postkarten-museum1.de/04_Werksverzeichnis4.html