Aktualisiert am 24.01.2017  
webdatenbanken
webdesign

              Zurück
 
Anlage 16 - 255-12 Schreiben vom 11.02.2013 nebst als Anlage
1. Mit Schreiben vom 12.02.2012 (siehe unten) erhielt ich erstmalig eine Kopie des Kaufvertrages.Daraus war zu ersehen, dass dieser Museumsdirektor unser komplettes WEB-Museum erworben hat. (siehe Kaufvertrag)

2.


Nun will derselbe Anwalt, der in den vergangenen Schreiben behauptete, sein Mandant hätte nichts
von mir erworben, zur Tagesordnung übergehen.

Der Anwalt ist nun (im Namen seines Mandaten) bereit, mir allein für unser komplettes WEB-Museum und für 4 Jahre Arbeit 3.000 € zu bezahlen.
Das heißt, ich soll nun hinter dem Rücken unseres Mitstreiter (bis zu 8 Leute haben zu unterschiedlichen Zeiten an unserem Projekt gearbeitet) für unsere gemeinschaftlichen Leistungen meinen "Judas-Taler" abholen. Das ist ein sittenwidriger Kuhhandel mit dem Ankäufer von Diebesgut unseres DDR Postkarten Museums.

Zusammenfassung:  Um nur mal eine Vorstellung zu kriegen, was dieser Museumsdirektor
                              eigentlich erworben hat und auch in seinem Kaufvertrag nachzulesen ist.
                             
  - Allein der Wert unserer Domain "ddr-postkarten-museum.de" lag bei ca. 12.000 €.
- Der Wert unserer Datenbank lag bei  33.000 €.
- Berechne ich pro Webseite  N U R   1 €, so liegt der Wert für 8295 Web-Seiten unserer
   WEB-Präsentation bei N U R   8.295 €.
- Berechne ich meine Animationen, Visitenkarten, Sound, Galerien usw. mit  N U R   5000 €...
     so sind diese beiden "Herren" in der Summe Ihres Handelns, nicht nur als Lügner und Betrüger
     zu benennen...
                     nein...
                             diese beiden Herren sind ganz im Grimm`schen Sinne ein Lumpengesindel.